Panalpina Deutschland folgen

Panalpina erzielt hervorragende Nachhaltigkeitsbewertungen

News   •   Mär 27, 2019 13:03 CET

Panalpina ist einer von weltweit nur vier spezialisierten Logistikdienstleistern mit einer A-Note des Carbon Disclosure Project. (Foto von Chang Qing auf Unsplash)

Das international tätige Fracht- und Logistikunternehmen Panalpina hat für seine Anstrengungen gegen den Klimawandel die Bewertungsnote A- des Carbon Disclosure Project (CDP) erhalten, in Anerkennung seiner globalen Führungsposition bei Massnahmen für den Klima- und Umweltschutz.

Carbon Disclosure Project hat auch in diesem Jahr wieder weltweit tätige Unternehmen, die sich durch besondere Umweltleistungen auszeichnen, ermittelt. Es zeichnete rund 400 von insgesamt 7 000 Unternehmen aus, darunter auch Panalpina. Panalpina erhielt für ihre Anstrengungen zur Eindämmung des Klimawandels die Bewertungsnote A-. In der Schweiz ist Panalpina eines von 12 Unternehmen, die 2018 in dieser Kategorie als führend ausgezeichnet wurden.

Alljährlich lassen sich mehrere Tausend Unternehmen von der unabhängigen, gemeinnützigen Organisation CDP bewerten, indem sie Auskunft über die Umweltauswirkungen und -risiken ihrer Geschäftstätigkeit und über ihre Handlungsmöglichkeiten geben. Diese CDP-Bewertungen dienen Investoren, grossen Einkaufsgesellschaften, Städten sowie staatlichen und regionalen Stellen als Grundlage für die Evaluierung des Umweltmanagements der jeweiligen Unternehmen.

Für die Wirksamkeit ihrer Massnahmen gegen den Klimawandel werden die Unternehmen mit Noten von A bis D bewertet. Wer unzureichende oder gar keine Angaben macht, erhält die Note F. Die Bewertung des CDP richtet sich danach, wie umfassend Unternehmen Auskunft über ihre Klimastrategien geben, wie bewusst sie sich der Umweltrisiken ihrer Geschäftstätigkeit sind und wie sie diese Risiken managen. Ausserdem wird berücksichtigt, welche bewährten Praktiken Unternehmen an den Tag legen und worin sich ihre Umweltführerschaft zeigt: etwa in besonders ehrgeizigen und sinnvollen Zielsetzungen.

„Wir sind stolz darauf, die CDP-Note A- erhalten zu haben. Damit zählen wir zu den besten sechs Prozent der 7 000 teilnehmenden Unternehmen“, sagt Lindsay Zingg, Global Head Quality, Health, Safety and Environment von Panalpina. „Panalpina ist einer von weltweit nur vier spezialisierten Logistikdienstleistern, die das CDP mit dem A-Level bewertet hat. Das ist ein deutliches Zeichen für unser Engagement und eine sehr gute Nachricht für unsere Kunden, die besonders nachhaltig arbeitende Dienstleister bevorzugen, um ihre eigenen anspruchsvollen Nachhaltigkeitsziele erreichen zu können.“

Weitere Bestnote für CSR

Panalpina erhielt zudem ein Gold-Prädikat von EcoVadis, einer branchenübergreifenden CSR-Plattform. Diese bewertet die Corporate Social Responsibility (CSR) von Unternehmen anhand von 21 Kriterien aus den vier Themenbereichen Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung. Ausgehend von den Standards, Massnahmen und Leistungen der Unternehmen in diesen Bereichen vergibt EcoVadis Bronze-, Silber- oder Gold-Prädikate.

Seit 2009, als Panalpina sich erstmals der Bewertung durch EcoVadis stellte, hat das Logistikunternehmen sein Rating stetig verbessert und auch 2019 wieder ein Gold-Prädikat erhalten. Ausserdem gehört Panalpina nach dem EcoVadis-Ranking zum 97-Prozent-Perzentil aller teilnehmenden Unternehmen. Die von Panalpina erreichte Bewertung ist demnach gleich oder höher als die von 97 Prozent aller beurteilten Unternehmen. In der eigenen Branche gehört Panalpina sogar zu den Top-1-Prozent der beurteilten Unternehmen.

Verringerte CO2-Emissionen

Panalpina hat zwischen 2013 und 2018 überdies seine internen CO2-Emissionen um 23 Prozent verringert. Im gleichen Zeitraum hat das Unternehmen bei nahezu konstanten Mitarbeiterzahlen auch 28 Prozent weniger Wasser verbraucht und 38 Prozent weniger Papier.

Darüber hinaus hat Panalpina die Nachhaltigkeit seiner Logistikpartner ins Visier genommen und war eines der ersten 50 Unternehmen weltweit mit wissenschaftlich anerkannten Klimazielen (Science Based Targets).

„Mit wissenschaftlich anerkannten Zielen zur Senkung unserer CO2-Emissionen zeigen wir unseren echten Willen, im Kampf gegen den Klimawandel eine Führungsrolle zu übernehmen. Wir zeigen damit auch, dass unsere Ziele darauf ausgerichtet sind, die globale Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu halten“, erklärt Zingg.

Panalpina verpflichtet sich unter anderem, die durch seine Logistikpartner verursachten CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 25 Prozent (gegenüber 2017) zu senken.

Das Rahmenprogramm für Nachhaltigkeit von Panalpina beruht auf vier Säulen: Kunden, Team, Umwelt und Gemeinschaft. Mit dem umfangreichen Umweltschutzprogramm werden vermehrt Systeme zur Überwachung von Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen eingeführt. Auch die Zulieferer werden verstärkt in die Pflicht genommen. Der CSR-Bericht von Panalpina wird im April 2019 veröffentlicht.